Am vergangenen Mittwoch verstarb nach langer schwerer Krankheit Karl-Heinz Rother im Alter von 77 Jahren. Sein Leben hatte er dem Schwimmsport verschrieben. Im Jahr 1979 trat er der Schwimmabteilung des KSV Baunatal bei, deren Leitung er nach einigen Jahren übernahm. 1987 war er Mitinitiator der SG Baunatal, der Schwimmgemeinschaft aus GSV Eintracht Baunatal und KSV Baunatal. Wenige Jahre später kam noch die ACT Kassel dazu, so dass die SG ACT/Baunatal entstand. Unter seiner Leitung feierte die SG um die Jahrtausendwende ihre größten Erfolge.
Sein Engagement ging weit über die Vereinsgrenzen hinaus. 1994 wurde er zum Vorsitzenden des Bezirkes Nord im Hessischen Schwimm-Verband e.V. gewählt. Dieses Amt füllte er 23 Jahre aus.
Im Präsidium des Hessischen Schwimm-Verbandes setzte er sich unermüdlich für eine „Verstärkung der Gewichtung des Bezirks Nord im HSV“ ein. Zusätzlich übernahm er dort die Funktion des Sachbearbeiters für Schwimmveranstaltungen des HSV.
Karl-Heinz Rother engagierte sich für einen Ausbau des D-Kader-Stützpunktes in Baunatal und konnte auf zahlreiche Auszeichnungen, die er für sein ehrenamtliches Arbeiten erhielt, zurückblicken. Er wurde unter anderem mit der HSV-Ehrennadel in Silber (1993) und später in Gold (2002) geehrt, erhielt 2016 die Verdienstplakette des Hessischen Schwimm-Verbandes.
Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten seiner Familie, den Freunden und Bekannten von Karl-Heinz Rother. Wir vom Vorstand des Bezirks Nord und der SG ACT/Baunatal drücken unser tiefstes Beileid aus.

 

Auch in diesem Jahr wird das Schüler- und Jugendschwimmen der SG ACT/Baunatal dem Corona-Virus zum Opfer fallen.

Aufgrund der aktuellen Situation, sehen wir uns nicht in Lage den Wettkampf in gewohnter Weise sicher auszurichten.

 

Nachdem die ersatzlose Schließung des baunataler Sportbades durch die Initiativen der Schwimmsport treibenden Vereine abgewendet werden konnte, ist jetzt die Planung angelaufen, wie es weitergehen kann. Hier einige Links zu Presseberichten:

- HNA 19.09.2020 - Sportler wollen Bad behalten

- NH24 - 08.06.2021 - Bericht aus der StaVo

- HNA 09.06.2021 - Parlament will Lösung fürs Sportbad

- HNA 01.07.2021 - Neubau oder Sanierung

 

Am 30.06.2021 lud Henry Richter, Bürgermeisterkandidat für Baunatal, zu einem Vororttermin ins Baunataler Sportbad ein, um sich ein Bild vom Badzustand zu machen und mit Vertretern der betroffenen Sportvereine zu reden.
Im Anschluss wurde die folgende Pfesseerklärung in den Baunataler Nachrichten veröffentlicht.

 

Pesseerklärung Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Bürgermeisterkandidat, Henry Richter, im Gespräch mit den Baunataler Schwimmsportvereinen
Unser überparteilicher Bürgermeisterkandidat, Henry Richter, wollte sich ein Bild von der aktuellen Situation des Baunataler Sportbades machen, deshalb traf er sich am 30.06.2021 mit Vertretern des Baunataler Schwimmsports. An diesem Treffen nahmen coronakonform mit Anmeldung Vertreter*innen aus verschiedenen Abteilungen der Baunataler Schwimmvereine DLRG, Triathleten, Schwimmabteilung des KSV, sowie Mitglieder der FDP und GRÜNEN-Fraktion teil.

Trotz der schon am Dienstag vorliegenden Auslegungshinweise (https://www.hessen.de/sites/default/files/media/21-03-07-auslegungshinweise_cokobev.pdf) verhindern die SPD-Fraktion und die Stadtverwaltung die sofortige Wiederinbetriebnahme des Sportbades im AquaPark.

Was in einer Großstadt wie Frankfurt (https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/frankfurter-vereinsschwimmer-duerfen-nach-corona-lockerungen-wieder-in-die-baeder-17234337.html) möglich ist, sollte doch in kleinen, überschaubaren Region wie Baunatal leicht zu realisieren sein; sofern der politische Wille vorhanden ist (?).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.